. .

Kurze Ortsgeschichte

Die Geschichte von Ramsbeck ist eng mit dem Bergbau verbunden. Ob bereits in vorchristlicher Zeit um Ramsbeck herum Bergbau betrieben wurde ist wissenschaftlich nicht eindeutig nachgewiesen. Urkundlich belegt ist der Bergbau aber seit dem Jahr 1518. Im Jahr 1559 wurde dem Ort dann die Bergfreiheit verliehen.

In den nächsten Jahrhunderten durchlebte der Ramsbeck Bergbau Höhen und Tiefen, bis dann im Jahr 1974 das vorläufige Aus kam. Die Grube wurde geschlossen und aus ihr entstand das Bergbaumuseum mit angeschlossenem Besucherbergwerk. Somit kann die ehemalige Grube noch heute in Teilen besichtigt werden. Mehr Informationen zur Bergbaugeschichte erhalten Sie im Bereich Bergbau.

Politisch wurde die Gemeinde Ramsbeck zwischen 1858 und 1871 neu aus der Taufe gehoben. Sie entstand aus Teilen von  Velmede, Gevelinghausen und Heringhausen und durch Eingemeindung von Berlar.

Bis 1975 war Ramsbeck eine eigenständige Gemeinde, bestehend aus den Dörfern Ramsbeck, Andreasberg, Berlar, Wasserfall und Valme. Mit der Kommunalreform verlor Ramsbeck seine Eigenständigkeit und wurde ein Ortsteil der Gemeinde Bestwig.